Was gibt es Neues?

Unsere Empfehlung zu Fluoridanwendungen

Leitlinie der DGZMK (Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde)

 

Durch Fluoride kann Karies verhindert, bzw. bestehende, wenig ausgeprägte Kariesläsionen zum Stillstand gebracht werden.

 

Eine hohe Wirksamkeit hat das direkte Aufbringen von Fluor auf den Zahnschmelz, in Form von Zahncreme, Gel oder Lack. Wichtig ist hierbei die kontinuierliche Anwendung, die z.B. durch den täglichen Gebrauch von fluoridhaltiger Zahncreme gewährleistet ist.

 

Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes, bis zum Durchbruch des 1. bleibenden Zahnes sollten Zahncremes mit einer niedrigen Fluoridkonzentration verwendet werden (0,05% Fluorid = 500 ppm), z.B. Elmex Kinderzahncreme.

 

Ab dem ersten Zahndurchbruch 1x täglich putzen, mit einem dünnen Film Kinderzahncreme.

Vom 2. bis zum 6. Lebensjahr 2x täglich putzen mit einer erbsengroßen Menge Kinderzahncreme.

Ab dem 6. Lebensjahr kann dann 2x täglich mit einer Erwachsenenzahncreme, mit 0,10 - 0,15% Fluorid = 1000 - 1500 ppm, geputzt werden.

 

Zusätzlich wird die Verwendung von fluoridhaltigem Speisesalz im Haushalt empfohlen. Die zusätzliche Gabe von Fluoridtabletten empfehlen wir nicht, da sonst die Gefahr einer Überfluoridierung besteht (Fluorose = weiße Flecken im Zahnschmelz).

 

Ab dem Schulalter können noch zusätzliche Fluoridierungsmaßnahmen erfolgen. In der Zahnarztpraxis mit Fluoridgelen oder -lacken. Auch zur häuslichen Anwendung, 1x pro Woche Fluoridgel (Elmex Gelee) oder tägliche fluoridhaltige Spülungen (bei erhöhtem Kariesrisiko).

 

Die genannten Fluoridierungsmaßnahmen schützen vor Karies. Bei schlechter Mundhygiene, häufiger Zufuhr zuckerhaltiger Nahrungsmittel (besonders zuckerhaltiger Getränke in Babyflaschen), häufigem Genuss gesüßter Zwischenmahlzeiten und gesüßter Limonaden lässt sich Karies durch Fluoridierungsmaßnahmen allein nicht vermeiden.

Zusatzinformation zur Prophylaxe/professionellen Zahnreinigung!

Immer mehr Krankenkassen bezuschussen die Prophylaxe-Behandlungen, bzw. professionellen Zahnreinigungen, wie z.B. die BKK vor Ort, Vereinte BKK, usw.

Informieren Sie sich bei Ihrer zuständigen Krankenkasse!

Fünf-Punkte-Plan für gesunde Zähne

Was kann ich tun, damit mein Gebiss gesund und kariesfrei bleibt?

1. Mindestens zweimal täglich Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta putzen. Dabei die Zwischenräume mindestens einmal täglich mit entsprechenden Zwischenraumbürstchen reinigen.

2. Maximal 4 zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten pro Tag.

3. Nach den Mahlzeiten Stimulation des Speichelflusses, etwa durch das Kauen von zuckerfreien Kaugummis. Xylithaltige Kaugummis sind dabei sehr zu empfehlen, da der Zuckerersatzstoff Xylit karieshemmend ist.

4. Individuell abgestimmt: Prophylaxebehandlungen, professionelle Zahnreinigungen, Intensivfluoridierungsmaßnahmen und mehr.

5. Kariesgefährdete Fissuren und Grübchen versiegeln.

Veneers, Vollkeramikkronen, Vollkeramikinlays


Zähne sind Ihre persönliche Visitenkarte. Ein schönes Lachen macht attraktiv und gibt Ihnen eine positive Ausstrahlung!

Der ästhetische Erfolg einer vollkeramischen Restauration ist unerrreicht. Die besonderen Materialeigenschaften dieses Werkstoffes, insbesondere seine tolle Lichtdurchlässigkeit, stellen Ergebnisse sicher, die auch höchsten Patientenansprüchen gerecht werden.

Kronen, Verblendschalen (Veneers) oder Inlays aus Vollkeramik bestechen vor allem durch die natürliche Ästhetik, durch ihre Haltbarkeit und ihre Biokompatibilität, also ihre Unbedenklichkeit für den Organismus. Sie sind von echten Zähnen praktisch nicht zu unterscheiden und damit die erste Wahl für alle ästhetisch anspruchsvolle Patienten.

Dr. Johannes Dörner

Nach zweieinhalb Jahren Mitarbeit in unserer Praxis freuen wir uns nun Dr. J. Dörner ab 01.01.2014 als Partner der Praxis Dr. Jacobi begrüßen zu können.